Verbrannt im Lampenschutz-Korb

T. s. perietalis het. anery. Bild 015

Ich fühle mich schrecklich..... Yep, mein flottes parietalis-Männchen, ist auf entsetzliche Weise umgekommen.

Als ich am 28.03.2002 gegen 18:00 Uhr nach Hause kam hat es mich fast umgeworfen: Es stank bestialisch in der Wohnung. Ich konnte nicht sofort zuordnen, woher dieser Geruch kam. Aus dem Wohn- oder Schlafzimmer zumindest nicht. Auch hatte ich nicht vergessen irgendwelchen Müll zu entsorgen, wie ich zuerst annahm. Ich durchsuchte also alles, insbesondere die Küche...

Ich muß gestehen, das ich auf die furchtbare Lösung nicht besonders schnell gekommen bin. Ich schaute in das Terrarium meiner drei "Biggies" und entdeckte nur Jup (das etwas größere Männchen) und Joo (das Weibchen, gerade in der Häutung). Ich hob alle Verstecke an...und plötzlich wurde mir klar, was passiert sein mußte....

T. s. parietalis het. anery. Bild 011Als ich meinen Yep entdeckte, und ohne Zweifel feststellen mußte, das ihm nicht mehr zu helfen war, wußte ich nicht mehr ein noch aus. Er hatte sich im Laufe des Tages von oben in die aus Metallgitter und Gaze bestehende Lampen"schutz"vorrichtung gedrängt und war hier im wahrsten Sinne des Wortes verbrannt. Es ist grausam so etwas sehen zu müssen und sich vorzustellen, wie er sich gequält haben muß. Ich kann dazu einfach nichts weiter sagen, außer das ich absolut wütend auf mich selbst bin. Hätte ich diese verdammten Dinger nur nie angebracht...wie ist er dort hineingekommen...war er vormittags vor Einschaltung der Beleuchtung schon drin?....

Natürlich habe ich sofort die bisherige Beleuchtungsquelle entfernt. Mein erster Gedanke war nie mehr eine Beleuchtung innerhalb des Terrariums anzubringen. Zu schmerzlich ist der Verlust meines wunderschönen, neugierigen und "immer unterwegs gewesenen" Yep. Ich kann meinen Kummer wirkich kaum in Worte fassen. Immerzu muß ich daran denken, wie schlimm es ihm ergangen ist. Da habe ich 12 Monate lang alle Lampen ungeschützt in meinen Terrarien und mache mir deshalb Sorgen und kaum das ich eine (wie ich glaube) zufriedenstellende Lösung gefunden habe, passiert etwas so schreckliches.

Es ist aus meiner Sicht der Dinge (das mag vielleicht an mir liegen) nicht einfach, ein Terrarium wirklich SICHER zu betreiben. Jeder der ein Terrarium besitzt wird das wahrscheinlich kennen: Man sieht sich immer wieder nach einer besseren Lösung für irgendwas im Handel um, nur um festzustellen, das alles einfach und gelinde gesagt nur unzureichend ist. Dann beginnt man (wie ich) irgendwas zu basteln und erfährt Sachen, von denen man wirklich nie gedacht hätte, das man selbst dabei sein müßte...

T. s. parietalis het. anery. Bild 002Nun, ich werde in den bisherigen Terrarien die Beleuchtung innerhalb angebracht lassen, aber die Gaze/Gitter-Körbe als Abschluß oben zusätzlich mit breiten Metallstreifen sichern. Ursprünglich hatte ich geglaubt, das eine Verklebung mit Silikon optimal wäre, aber da wußte ich auch noch nicht, das Silikon offenbar in Nähe einer Wärme-/Lichtquelle nie aufhört zu stinken (auch mittlerweile 3 Wochen später noch!).

Wie ich bei künftig einzurichtenden Terrarien verfahren soll, ist mir noch nicht klar. Es gibt mit Ausnahme von Alu-Fliegengitter, welches allerdings nicht formstabil ist, einfach kein engmaschiges Metallgitter (3 mm Maschenweite). Ich habe diverse Baumärkte, Handwerker und Großhändler abgerannt bzw. abtelefoniert, die kleinste Maschenweite liegt bei 5 oder 6 mm. Ärgerlicher Weise haben sich alle von mir befragten Anbieter auch noch angestellt, als wollte ist was ganz ausgefallenes erwerben!

Ich muß über all das nachdenken, momentan stehe ich noch neben mir und verbringe den Karfreitag damit, nervös meine Tiere zu beobachten. Nach meiner beim Tierarzt verstorbenen Golfküsten-Bändernatter Wendy und Yep's entsetzlichem Ende bin ich sehr verunsichert und frage mich, was ich noch alles falsch mache...

Lichtgitter BildAus Gesprächen mit anderen Haltern habe ich entnommen, das ich auf keinen Fall der einzige bin, der so etwas Furchtbares erleben mußte. Umso verwunderlicher, das nicht in jedem Zoogeschäft u.ä. entsprechend feinmaschige Gitterkörbe angeboten werden. Bevor ich selbst mit der Bastelei angefangen hatte, bin ich einige Zoogeschäfte und Onlineshops "durchstürmt" - ohne etwas auch nur annähernd passendes zu finden.

Auch zwei Tage nach dem Unglück zeigen sich die beiden anderen Nattern kaum. Joo ist zwar in der Häutung, aber das hat sie bislang nie abgehalten sich zu sonnen oder per Wasserschale zu befeuchten etc. Ich stelle fest, das zumindest die Kunststoffplanze trotz gründlicher Reinigung den üblen Geruch nicht verloren hat. Also beschließe ich am 31.03.2002 eine gründliche Reinigung des Terrariums vorzunehmen. Ich dekoriere alles ein wenig um, tausche die Kunstpflanze aus und während ich putze...häutet sich meine Joo einwandfrei. Bei der anschließenden Fütterung sind beide Nattern kaum zu bremsen - immerhin...

Probleme Index


Falls der verwendete Internetbrowser JavaScript nicht unterstützt oder es explizit abgeschaltet wurde, kann am Seitenende vereinfacht auf Sirtalis.de navigiert werden.

Startseite Updates Suche Umfragen Impressum
Natterntalk Artenliste Lebensweise
Anschaffung Fütterung Kotprobe Winterruhe Nachwuchs Probleme
Minis/FAQ's Foto(storys) Video-Clips
Literatur Links eMail-Kontakt Gästebuch